Aktuelles

CLAIMING COMMON SPACES II

KUNST & DIGITALES LEBEN

23. BIS 25. MAI 2019

FFT Düsseldorf und tanzhaus nrw

In Alltag, Politik und Kunst ist das Digitale so allgegenwärtig wie unsichtbar. Staatliche Kontrolle, die Monopole der großen Plattformen und das Versprechen der Partizipation – das digitale Leben ist umstritten und umkämpft wie lange nicht. Vor dem Hintergrund dieser Ambivalenz lädt CLAIMING COMMON SPACES II ein, die Möglichkeiten zur Aneignung digitaler Praktiken zu erkunden und die Zukunft gemeinschaftlicher Räume zu entwerfen. Wie lässt sich das Digitale als gemeinsames Wirkungsfeld für künstlerische Arbeit und ihre Kontexte gestalten und beanspruchen? Workshops, Vorträge, Diskussionen und Performances beleuchten die Interaktion von menschlichen und technischen Körpern, die algorithmische Verwertung von Datenspuren in der Stadt, die Zukunft öffentlicher Infrastrukturen und Institutionen. Wo liegen die Chancen, unseren digitalen Alltag mitzugestalten?

CLAIMING COMMON SPACES II richtet die Perspektive auf die jüngere Generation in den Performing Arts und schafft ein Forum für Kennenlernen, Austausch und Kooperation. Vor dem Hintergrund der rasanten technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die mit der Digitalisierung einhergehen, ermöglicht das Bündnis Internationaler Produktionshäuser eine ergebnisoffene künstlerische Versammlung. What’s next? Wie fließen Techniken und Diskurse der digitalen Kultur in die künstlerische Arbeit ein? Warum sind Theater und Performance zum Stand der medialen Entwicklung relevant – oder auch nicht? Wie empfinden Sie die Begegnung mit ihrem Publikum vor dem Hintergrund der digitalen Transformation der Gesellschaft?