Aktuelles

Gemeinsame Bündnisprogramme

Akademie Kunst und Begegnungen
Das Bündnis internationaler Produktionshäuser bietet mit der im Lockdown 2020 neu gegründeten Akademie Kunst und Begegnungen ein Programm für Vernetzung und Weiterbildung im Bereich künstlerischer Begegnungsformate. Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme an der ersten Ausgabe endete am 05. April 2021.
Weitere Informationen: hier

Initiative GG 5.3 Weltoffenheit
Öffentliche Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen haben den staatlichen Auftrag, Kunst und Kultur, historische Forschung und demokratische Bildung zu fördern und der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Dafür braucht es eine Öffentlichkeit, die auf der Basis des Grundgesetzes kontroverse Debatten ermöglicht. Der gemeinsame Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und jede Form von gewaltbereitem religiösem Fundamentalismus stehen im Zentrum der Initiative GG 5.3 Weltoffenheit, an der auch das Bündnis internationaler Produktionshäuser beteiligt ist. Bitte finden Sie hier das Plädoyer (dt./engl.). Der komplette Mitschnitt der Pressekonferenz vom 10.12.2020 (Tag der Menschenrechte) inkl. Statements der Initiator:innen steht hier zur Verfügung.

#TakeCareResidenzen
Im Rahmen des Rettungspaketes NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der #TakeThat-Fördermaßnahmen des Fonds Darstellende Künste führt das Bündnis internationaler Produktionshäuser #TakeCareResidenzen durch. Sie kommen ausgewählten, frei produzierenden Künstler:innen und Gruppen zu Gute, die durch die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie existenziell betroffen und mit den 7 Produktionshäusern assoziiert sind. Sie sind mit monatlich € 2.500 ausgestattet und werden für mindestens 2 Monate vergeben. Das Verfahren verantwortet der Fonds in Zusammenarbeit mit dem Bündnis internationaler Produktionshäuser. Über die von den Produktionshäusern ausgewählten Künstler:innen, Gruppen und Residenzvorhaben entscheidet das Kuratorium des Fonds. Für das #TakeCareResidenzen-Progamm stehen dem Bündnis € 3,7 Millionen zur Verfügung. Es begann am 1. November 2020 und endet am 31. August 2021. Informationen über die Künstler:innen und -gruppen, die in den ersten drei Förderrunden ausgewählt wurden, finden Sie hier.

Die erste Übersichtspublikation des Bündnisses ist erschienen und steht zum Download auf Deutsch und Englisch bereit. Darin geben wir einen Einblick in Prozesse, Formate, gemeinsame Programme und künstlerische Positionen des seit 2016 bestehenden Zusammenschlusses der 7 Arbeits- und Spielstätten für die freien darstellenden Künste. Ein Statement des Soziologen Dirk Baecker sowie Beiträge der Journalist*innen Eva Behrendt und Falk Schreiber runden die Dokumentation mit einem Blick von außen ab.

Die 2. Akademie für zeitgenössischen Theaterjournalismus findet im Frühjahr 2021 mit 20 Teilnehmer*innen statt. Ebenso setzt das Bündnis die Akademie für Performing Arts Producer in 2021 fort – aufgrund von Covid-19 mit einer Sonderausgabe ALLES ANDERS, an der ausschließlich die Alumni der bisherigen 3 Akademien teilnehmen werden.

Einzelvorhaben der 7 Bündnishäuser

Aufgrund des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder müssen alle Kunst- und Kultureinrichtungen bis auf Weiteres schließen. Die Häuser versuchen, sofern möglich und planbar, Ersatztermine für die ausgefallenen Veranstaltungen zu finden oder auf die digitalen Bühnen auszuweichen. Mehr Infos finden Sie auf den jeweiligen Webseiten von FFT Düsseldorf – HAU Hebbel am Ufer Berlin – HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden – Kampnagel Hamburg – Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main – tanzhaus nrw Düsseldorf. Das jährliche Symposium IMPACT bei PACT Zollverein in Essen fand in der diesjährigen Edition IMPACT20 – Planetary Alliances digital statt.