(FFT)

machina eX
Homecoming Ein Live-Theater-Game für Zuhause

  • Game-Performance

Es ist Herbst geworden im langen Jahr der Pandemie. Eine junge Frau kehrt in ihr Heimatdorf zurück, weil sie sich die Miete in der Großstadt nicht mehr leisten kann. Eine Behörde verschickt dicke Briefe, um die Krisenfestigkeit der Bevölkerung zu evaluieren. Und im Netz bildet sich eine Community, die freiwilligen Verzicht als Lifestyle-Alternative zur Sehnsucht nach Lockerungen feiert.

 

Gemeinsam mit dem HAU Hebbel am Ufer, dem FFT Düsseldorf und Hellerau in Dresden entwickelt machina eX ihr zweites Wohnzimmer-Game. In Homecoming bleiben die Zuschauer*innen gemeinsam zuhause. Von dort machen sie sich auf, um an prominenten und abgelegenen Orten des Internets, in Live-Performances und Chat-Verläufen eine Geschichte zu erkunden, die weit über die eigenen vier Wände hinausreicht.

Performance: Anne Eigner, Jan Jaroszek. Konzept: machina eX. Text: Clara Ehrenwerth. Regie: Yves Regenass. Dramaturgie und Game-Design: Mathias Prinz. Technische Leitung: Lasse Marburg. Grafik, Szenenbild, Kostüm: Barbara Lenartz. Programmierung: Sebastian Arnd, Benedikt Kaffai. Web Design: Philip Steimel. Sound Design: Jascha Dormann, Malu Peters. Mitarbeit: Antonia Bitter. Produktionsleitung: Sina Kießling. Eine Produktion von machina eX. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, FFT Düsseldorf und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien